Strippenzieher im Kabinett?

Erinnern Sie sich noch die Augsburger Puppenkiste? Toll – dann verstehen Sie auch meine Gedanken! Damals in den Sechzigern wurden Marionetten zu Fernsehstars – heute ist es oftmals umgekehrt. Bei den Augsburgern waren Marionetten unverwechselbare Persönlichkeiten mit Holzköpfen, die es in sich hatten. Denken Sie mal an Jim Knopf und Lukas den Lokomotivführer. Beide lebten auf der Insel Lummerland. Sie und die restlichen Untertanen wurden von König Alfons dem Viertel-vor-Zwölften regiert und ihre Lokomotive hörte auf den schönen Namen Emma.

Haben Sie sich unsere Regierung in Berlin schon mal genauer angesehen? Der Standort, die einzelnen Kabinettmitglieder samt Chefin und Opposition? „Bleiben Sie mir bloß weg damit“, werden Sie jetzt lauthals rufen! So traurig wie es Ihnen und mir oft erscheint, ist es aber gar nicht, vielleicht liegt es – wie meist im Leben – nur am Blickwinkel…

Kommt Ihnen von Zeit zu Zeit der Gedanke, dass die Berliner Republik auch eine einsame Insel mitten im tosenden Meer sein könnte, die Lummerland heißt oder ein Örtchen namens Holleschlitz oder Stackeln an der Kruke? Man trifft sich, man amüsiert und zofft sich, man gründet Arbeitskreise, man lobt sich, aber man intrigiert auch was das Zeug hält. Angie als Königin kann man sich mühelos vorstellen – Ihre Majestät Angela die Viertel-vor-Zwölfte! Viertel-vor-Zwölfte ist nicht so abwegig, denn alle Untertanen sind ihr derzeit nicht wohlwollend zugewandt – sagt man und an jedem Gerücht soll bekanntlich was dran sein.

Franz-Walter Steinmeier ist ein vielgereister Außenminister, unermüdlich in der Weltgeschichte unterwegs, Gerd Müller als Entwicklungsminister ebenfalls. Ähnlich abenteuerreich ist das Leben von Lukas, der zusammen mit seinem Freund Jim Knopf und der Lokomotive Emma die Welt erkundet. Fällt Ihnen spontan ein, wer im Merkel-Kabinett die Lokomotive sein könnte? Müsste schon irgendwer sein, der oder die einen stattlichen Anteil Power und jede Menge PS unter dem Pony hat..! Ob es wohl einer der Herren de Maizière, Dobrindt oder gar Hermann Gröhe ist?

Der kleine König Kalle Wirsch ist bei den Augsburgern der Boss von mehreren Erdmännchen-Völkern und vielleicht vergleichbar mit Kanzleramtsminister Peter Altmeier. Der ist zwar weder klein noch der Boss, aber immerhin derjenige, der ein waches Auge auf seine Angie im Zusammenspiel mit anderen Ministerien und der Opposition hat.

Wir haben zwar keinen Blechbüchsengeneral noch eine Blechbüchsenarmee, dafür aber unsere Uschi von der Leyen, sozusagen die Mutter der Kompanie unserer tapferen Soldaten.

Doch ist die Berliner Regierungscrew nicht ähnlich bunt wie die Akteure der holzköpfigen Puppenbühne? Bloodywood Castle könnte der Reichstag und Lord Schmetterhemd beim genauen Hinsehen Sigmar Gabriel sein. Da ist auch noch die Katze mit Hut, die stets nach dem letzten Schrei behütet durch die Backpflaumenallee spaziert, wo sie mit ihrer klatschsüchtigen Freundin, dem Dudelhuhn Marianne, in einer WG wohnt.

Sicherlich wird auch Ihre Fantasie nicht ernsthaft auf die Probe gestellt, Ähnlichkeiten zwischen lebenden Persönlichkeiten im Reichstag und den Holzfiguren der Augsburger Puppenkiste zu assoziieren – oder?

Wie könnte also das Fazit dieses kleinen Gedankenspiels lauten?

In Augsburg hängen die kunstvoll geschnitzten Holzköppe an langen Fäden und erfreuen Zuschauer jeden Alters live und im Fernsehen.

Und im Berliner Reichstag? Ob es da wohl auch Strippenzieher und Puppenspieler hinter den Kulissen und Marionetten auf der Bühne gibt?