Tigi bekommt Besuch

Wie ein geölter Blitz saust Tigi an uns vorbei und weg ist er. Ist was passiert? Emil und Karl erzählen, dass unsere eigenwillige Kuschelkatze einen Anruf aus Uelzen vom Flugplatz bekommen hat. Danach hat er eine halbe Stunde das Bad blockiert, sich mit Deo und Parfüm einbalsamiert, seine Krallen gebürstet, die Barthaare mit Haarspray gestylt und totales Chaos hinterlassen.

Jetzt war Ruhe und die hielt bis zum frühen Abend an. Dann stieg Tigi aus einem Großraumtaxi und mit ihm ein stattlicher weißer Löwe mit einer sehr gepflegten und gut frisierten Mähne. Man könnte meinen, da hat Udo Walz Schere, Kamm und Föhn geschwungen. Sehr edel jedenfalls. Beide Großkatzen kamen zu uns auf die Terrasse und Tigi stellte uns Leonardo vor. Leonardo begrüßt mich mit einem Handkuss und vor meinem Mann macht er eine formvollendete Verbeugung. Whow, wie höflich ist der denn! Er nimmt nach Aufforderung auf unserer Bank Platz und bittet um eine Tasse Darjeeling, ist seine Lieblingsteesorte, sagt er. Er kommt direkt aus Las Vegas und dort hat er bei den weißen Tigern als Butler gearbeitet und kennt den Brief, den Tigi an Siegfried und Roy geschickt hat. Tigi hat so goldig geschrieben, erzählt er, dass er ihn unbedingt kennenlernen wollte. Drum ist er ohne große Ankündigung mit seinem Privatjet gekommen. Warum denn aber gerade nach Uelzen? Da sind die Kontrollmechanismen nicht so tierisch wie in Frankfurt oder Bremen, erläutert er, und außerdem hat er Verwandtschaft im Wildpark Lüneburg, die er auf jeden Fall besuchen möchte.

Leonardo ist ein sehr sympathischer Löwe, der sehr auf Manieren und gutes Aussehen achtet.

Zum Abendessen soll es heute Salat mit Garnelen bei uns geben und ich frage ihn, ob er darauf Appetit hat, was er sofort bejahte. Hätte ja auch sein können, dass er ein halbes getoastetes Wildschwein, Tatar vom Wasserbüffel oder Braunbärensteaks verputzen möchte – immerhin ist er eine ausgewachsene Raubkatze!

Natürlich haben auch Emil und Karl am Abendessen teilgenommen und selbst Gerda und Henry die Flitzpiepe waren auf Anhieb begeistert von unserem neuen Gast. Alle zusammen hatten wir einen unterhaltsamen und lustigen Abend, denn Leonardo erzählte amüsant und kurzweilig und er plauderte aus dem Nähkästchen. Außerdem planten wir gemeinsam ein paar Ausflüge mit ihm, denn schließlich will er auch unsere Umgebung kennenlernen. Tigi ist super stolz auf seinen neuen Freund und er freut sich auf diverse Abenteuer mit ihm. Leonardos Nickname lautet übrigens Leo und ab sofort dürfen wir ihn auch so nennen.