In Berlin kannste alles – außer fliegen!

In Berlin ist niemals Saure-Gurken-Zeit – da ist immer was los! Fashion Week, Grüne Woche, Hallenfußballturnier, Sechstagerennen, die Wiener-Johann-Strauß-Konzert-Gala und noch viel mehr bietet allein der Januar.

In der Hauptstadt steppt der Bär, da kann jeder jeden Tag Neues erleben, 24 Stunden am Tag, und zwar ganzjährig. Niemand muss sich langweilen weder Heiligabend, am Volkstrauertag noch am Totensonntag! Clubs, Restaurants, Museen, Konzertsäle, Theater, Kinos und alles was sonst noch Spaß macht, öffnen Tor und Tür und freuen sich über Gäste und Besucher.

Berlin gehört zu den Weltstädten, die was zu bieten haben und niemals schlafen. Vom Bundespresseball über den Russenball bis zum Ball der Laubenpieper reiht sich Event an Event wie eine Perlenkette und je nach Geldbeutel, Ansehen und Einfluss kann man die Nächte durch- und die Schuhsohlen abtanzen.

Berlin kann viel, Berlin hat viel, Berlin ist vielfältig und multikulti, herrlich altmodisch und supermodern zugleich. Berlin hat viel Grün und noch mehr Wasser. Es ist ländlich-sittlich, mondän und durchgeknallt, still und besinnlich, aber auch laut und schrill, großkotzig und bis zum Stehkragen verschuldet.

Berlin hat sich seine Stadtteile mit den unterschiedlichsten Kiezen erhalten. Diese große Stadt hat das Erbe von Heinrich Zille, Harald Juhnke, Marlene Dietrich, Kurt Tucholsky, Alexander von Humboldt, Bubi Scholz und vielen anderen berühmten und weniger berühmten Menschen angetreten und versucht, diese Legate zu leben, zu bewahren, zu hegen und zu pflegen.

Die Berliner Kieze sind Kleinode und davon gibt es jede Menge. Dazu gehören individuelle Wochenmärkte, Einkaufsstraßen und Plätze, kauzige Menschen, das eine oder andere Unikum, Leierkastenspieler, jede Menge Öko- und Bio-Freaks, Neu-Berliner, Rucksack-Berliner, Ossis und Wessis, alteingesessene Ost-Berliner und geborene West-Berliner. In Berlin ist die halbe Welt zuhause. Da fühlen sich Asiaten genauso wohl wie Afrikaner. Menschen aus aller Herren Länder haben in der deutschen Hauptstadt eine neue Heimat für immer oder auf Zeit gefunden. Für junge Leute, hippe Typen, kreative Köpfe und auch für Spinner ist es die Stadt schlechthin. Völlig zurecht sagte Ex-Bürgermeister Wowereit von seiner Heimatstadt: Berlin ist arm aber sexy!

In ganz Berlin ist immer was los. Die halbe Welt fliegt auf Berlin! Außer Flugzeuge auf den neuen Flugplatz der Hauptstadt! Die können nicht auf ihn fliegen. Der ist nicht fertig. Der ist noch immer eine Großbaustelle.

Auf der steppt kein Bär im Kettenhemd. Da ist tote Hose in der Pampa. Da ruht der berühmteste aller Seen mucksmäuschenstill. Da startet kein Flieger und keiner landet. Der unfertige Flugplatz is jwd – janz weit draußen – und da ist der Hund begraben. Seit Jahren soll dort der modernste Flughafen Deutschlands (oder war’s sogar Europas?) gebaut und in Betrieb genommen werden. Vor vielen Jahren sollte er bereits flügge sein. Immer wieder verhinderten Pleiten, Pech und Pannen, dass Airbusse am Himmel Kreise ziehen und Kondensstreifen hinterlassen.

Alleine von den in den märkischen Sand gesetzten Euros für geplante und verschobene Einweihungs- und Eröffnungsfeten könnte sich eine vierköpfige Familie mit Hund und Papagei ein tolles Leben machen!

An den flächendeckend eingebauten Schallschutzfenstern in vielen Häusern und Wohnungen rings um die Einflugschneise nagt vermutlich der Zahn der Zeit, ohne dass sie jemals der eigentlichen Bestimmung nachkommen mussten. Denn wo kein Kerosin-Bomber lärmt, gibt’s auch nichts vor Radau zu schützen!

Ein Termin für die wirkliche Eröffnung? Keine Ahnung – da sollte man die Sterne befragen oder mit Kaffeesatz sein Glück versuchen!

Aber sonst ist Berlin total dufte und diese Stadt kann alles – außer Flugplatz eben…!