Entschuldigung, da hab‘ ich mich verwählt!

Ob das einige Leute nach ihrer Stimmabgabe gesagt haben – wer weiß das schon? Ob sie das in absehbarer Zukunft feststellen werden, ist ebenso unklar. Aber was da am Super-Wahl-Sonntag in drei deutschen Bundesländern gelaufen ist, wird uns noch lange beschäftigen. Glauben Sie nicht? Na dann, warten Sie mal ab!

Selbst unserer Bundeskanzlerin war schockiert und entsetzt vom Ergebnis, das war am Montag danach ihrem Gesichtsausdruck zu entnehmen. Sie und andere Politprofis haben begriffen, dass das nicht nur ein paar Bürger in Wut waren, die den Urnengang zum Gefallen der AfD beschritten. Unzufriedenheit und Verdrossenheit mit der aktuellen Politik spielte bei vielen Wählern bei ihrer Stimmabgabe eine große Rolle.

Wahlvolk funktioniert nicht nur berechenbar, es ist nicht nur braves Stimmvieh, mit dem man unendlich Lügen und Betrügen spielen darf. Dem reißt irgendwann mal der Geduldsfaden! Dem noch so doofen Wähler sollte man die Wahrheit sagen – wenigstens ab und zu – und nicht nur am Nasenring rumführen. Man sollte ihm auf Fragen konkret antworten und Steuergelder mal wieder sichtbar fürs Gemeinwesen ausgegeben werden. Vor allem sollten die stimmgeilen Damen und Herren Politiker den Kreuzchenmachern zuhören und aufs Maul schauen – und wenn nicht, dann hat man eben den Salat!

Aus Sicht unserer Volks-Parteien betrachtet, dann war dieser Wahltag kein Sonntag, sondern eher ein schwarzer Freitag – sozusagen Freitag der Dreizehnte. Mit den Ergebnissen dieser Wahl müssen alle nun leben und vor allem umgehen. Okay, ganz unerfahren ist man in deutschen Landen im Umgang mit der AfD mittlerweile nicht mehr, denn sie war auch schon vor dem 13. März in fünf Landesparlamenten vertreten. Nun sind es acht! Das ist die Hälfte unserer 16 Bundesländer.

Nun gilt es, achtsam zu sein, denn: Nach der Wahl ist vor der Wahl! Im September 2017 ist ganz Deutschland dran mit der Stimmabgabe. Dann stellen sich Merkel, Gabriel und Co. der Bevölkerung – vorausgesetzt, es kommt nichts dazwischen und der Wähler wird nicht schon früher an die Urne gepfiffen. Kann auch passieren, war alles schon da, noch gar nicht so lange her – denken Sie mal an den Genossen und Bundeskanzler Gerhard Schröder….

Auf jeden Fall mischt die AfD mit, in den Landtagen und bei der Bundestagswahl ist sie dabei, soviel ist sicher.

Wenn Sie stolzer Besitzer eines Vierbeiners sind, wissen Sie, dass der mal ganz schnell Zecken und anderes Ungeziefer im Pelz haben kann. Erst die eine oder andere Maßnahme, die ans Fell geht, wird zeigen, ob die Anwendung erfolgreich war und der Vierbeiner die Parasiten los ist.

Wie bin ich jetzt nur darauf gekommen…? Keine Ahnung, aber so ist das mit den Gedanken: sie schweifen ab und plötzlich ist man ganz woanders. Drum wende ich mich mal meinem Hund zu, werde ihn kräftig bürsten, damit sich im Fell erst gar niemand einnisten kann – so ganz nach dem Motto: Währet den Anfängen!