Klugscheißer oder Experte?

Achtzig Millionen Fußballexperten sind normal, wenn die deutsche Nationalmannschaft national und international am Kicken ist und die restliche Nation vor den Monitoren bei Chips und Bier auf dem Sofa hockt. Dann wissen alle alles viel besser als Jogi, der Trainer der Mannschaft. Wir – also die 80 Millionen – würden eine andere Aufstellung wählen, andere Fußballer aufs Feld schicken, einen klassischen Libero einsetzen und diesen Keeper überhaupt nicht ins Tor stellen. Und was so ein echter Couch-Experte ist, der hat schon früher das Expertenwissen von Netzer & Delling angezweifelt und steht auch dem von Mehmet Scholl und Oliver Kahn äußerst skeptisch gegenüber.

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass wir von Experten umzingelt sind? Experten bestimmen unser Leben. Experten begleiten uns auf Schritt und Tritt. Ohne Experten geht nix mehr. Wir haben Experten für alles und nichts, für Gutes und Böses, für Dies und Das, für Essen und Trinken, für Dinge, von denen wir bis eben noch nicht einmal wussten, dass es sie gibt.

Experten gab’s immer und zu allen Zeiten: Früher setzten wir auf die Meinung von Dr. Sommer, der uns via Bravo aufklärte. In der HörZu richteten wir unsere Fragen an Frau Irene und wenn wir bei Oswald Kolle was verpasst hatten, stand (S)Expertin Erika Berger mit Rat und Tat zur Seite.

In vielen Ländern gehören Terror und Gewalttaten extremer Gruppen zum Alltag und mit ihnen wächst auch die Zahl der Terrorismus-Experten. Jedes Medium, das auf sich hält, „hält“ sich auch einen dieser Spezies, der alles zum Thema weiß. Er ist der Rat gebenden Fachmann, den man im Bedarfsfall befragt.

Gleich nach Terrorismus-Experten rangieren Food-Experten, die sich um unsere Gesundheit bei der Nahrungsaufnahme kümmern. Was steckt im Brot, im Getreide, im Obst? Wie muss Gemüse richtig verarbeitet werden, damit es auch gesund für uns ist? Welches Müsli mit welchen Inhaltstoffen ist für wen das Beste?

Wir sind quasi von Experten umzingelt. In jeder Zeitung, Zeitschrift, jedem Radio- oder Fernsehbeitrag wird uns ein Kenner – welcher Materie auch immer – angepriesen, der hartnäckig darauf hinweist, dass seine Empfehlung die einzig Wahre ist. Welche Matratze empfiehlt uns der Experte in Zusammenarbeit mit dem Orthopäden der Apotheken-Zeitung? Den seriösen und gutgekleideten Kaffee-Experten haben wir alle schon in vielen Werbespots wahrgenommen. Dr. Best kennen wir von der Zahnbürsten-Werbung und Pampers wirbt mit quietschfidelen Baby-Experten, die gleichzeitig auch Zielgruppe sind. Welche Experten-Telefon-Hotline ist medizinisch top drauf, wenn’s bei uns knackt und zwackt? Und dann die vielen Experten-Portale mit Experten-Sprechstunden im Internet – zu jedem Thema stehen Dutzende Schlaumeier zur Verfügung!

Doch was ist überhaupt ein Experte? Er ist ein Spezialist, ein Könner, einer vom Fach, ein Meister, ein Ass auf der Geige, ein Genie, ein Virtuose, ein Gutachter, ein Sachverständiger, eine Kapazität, eine Koryphäe, ein toller Hecht, ein Supermann. Er kennt sein Metier aus dem Effeff, er weiß alles über sein Hobby und zu seinem Spezialthema. Er hat sich das Wissen angenommen, ist belesen, hat’s an der Uni studiert, in der Praxis gefestigt und verfeinert. Für sein Thema tut er alles, bleibt auf dem Laufenden und schreibt sogar Artikel drüber, verfasst kluge Bücher, die er verkauft.

Woran erkennt man den Experten? Am Namen, am Titel und an der Wirkungsstätte – Dr. ABC von der Uni XY aus Z – oder so ähnlich. Aber was, wenn im Fernsehen kein Untertitel mit diesen Angaben erscheint? Wenn da nur lapidar Terrorismus-Experte angezeigt wird? Dürfen wir seinen Aussagen Glauben schenken? Bloß weil mein Nachbar das Brot vom Bäcker vorne an der Ecke kauft und isst, ist er noch kein Brot-Experte und nur weil er eine Zeitung liest, gehöre er nicht zur schreibenden Zunft. Also woran wird Expertentum festgemacht? Ist man schon Experte, wenn man in soundso vielen Talkshows zu Gast war? Und einmal Experte immer Experte? Da werden uns im Fernsehen Terrorismus-Experten per Insert präsentiert die allein durch eine Versetzung innerhalb des Senders vom Politik- zum Terrorismus-Experten mutierten. Alle Achtung! Experte dank Versetzungsvertrag.

Wäre nicht ein bisschen mehr Vorsicht, Respekt und Bescheidenheit im Umgang mit der Bezeichnung „Experte oder Expertin“ geboten?

Und wäre es vielleicht sogar angeraten, dass ein kluger Kopf den Begriff „Experte“ mal auf den Prüfstand stellt und ihn – in einem wirklichen Experten-Interview vielleicht – von A bis Z definiert – für alle klar und verständlich formuliert, damit wir die Spreu vom Weizen trennen können?