Von Äpfeln, Birnen, Mücken und Koffern

So, das war’s dann wohl mit dem Sommer! Scheint so, als dürfte man getrost, die warmen Klamotten vom hinteren Teil des Schrankes nach vorne sortieren. Mützen, Handschuhe, Schals, Rollis und dicke Socken genießen nunmehr unsere Aufmerksamkeit und die sommerlich flatternden Fähnchen verschwinden in der Versenkung.

Mit Bettwäsche ist das ähnlich, denn was im Sommer gut gegen Wärme ist, lässt uns im Winter frösteln. Biber, Flanell & Co. sind besonders für die Frischluftfanatiker die idealen Begleiter für die Nächte von Oktober bis März.

Es ist Herbst. Draußen fallen die bunten Blätter von den Bäumen, Sonnenschein wird zur Mangelware und die Tage werden kürzer.

Herbstliche Teesorten haben ebenso Konjunktur wie eine gut geheizte Stube. Ein guter Zeitpunkt, um im Internet nach neuen Kürbisrezepten zu stöbern, damit das schmackhafte Herbstgemüse in Topf und Pfanne fürs leibliche Wohl sorgt. Es wird Zeit, von den Quitten und Hagebutten Chutneys, Gelees und Marmelade zuzubereiten, Bohnenkraut, Thymian, Rosmarin, Lorbeer zu trocknen und in Gläsern zu verstauen, so dass die eigene Ernte bis zum nächsten Jahr reicht. Ebenfalls kann man sich schon Gedanken darüber machen, welche Plätzchen im Advent den bunten Teller bereichern sollen.

Aber auch der Herbst hat oft noch schöne Tage und nicht umsonst spricht man vom goldenen Oktober. Morgens wabert der Nebel, bildet einen glitzernden Überzug auf Blättern und Blumen, verwandelt Spinnennetze in bizarre Gebilde. Doch wenn dann die Sonne am klaren blauen Himmel den Kampf gegen das Grau siegreich davonträgt, dann lohnt sich ein Spaziergang durchs raschelnde Laub allemal, ebenso am weißen Sandstrand oder über saftig grüne Wiesen. An solchen Tagen präsentiert sich die Natur nochmals im Überfluss in gelb, rot, orange, grün, bevor die unangenehme nasse und stürmische Seite des Herbstes die Überhand gewinnt.

In den Schaufenstern tragen die Modepuppen Mäntel, Jacken, Hosen, Blusen, Pullis und Tücher in den Trendfarben flaschen- und olivgrün, currygelb, hellblau, bonbon-und rosarot, cremeweiß und diversen Beerentönen. Ein modisch-bunter Herbst also und für jeden Geschmack, Typ und jedes Alter ist was dabei.

Der Herbst ist was Besonderes: Er ist ein Vergehen und Entstehen der Natur. Er ist ein Farbenspiel der Natur. Er beschert uns Äpfel, Birnen, Pflaumen, Weintrauben und viel mehr. Im Herbst feiern wir das Erntedankfest. Wir sagen danke und nehmen gleichzeitig Abschied von der Hülle und Fülle vorm Beginn der kargen und kalten Jahreszeit.

Vögel fliegen gen Süden, Eichhörnchen bunkern Nüsse und Eicheln für die kommenden dürftigen Monate und Igel fressen sich eine Fettschicht an, bevor sie mit dem Winterschlaf beginnen. Viele Tiere folgen diesen Beispielen und der Run auf Reserven für kalte Zeiten steht hoch im Kurs.

Auch der Meister der lustigen Dichtkunst, Heinz Erhardt, hat den Monaten vor Winterbeginn einige fröhliche Worte gewidmet und die lauten:

Wenn Blätter von den Bäumen stürzen, die Tage täglich sich verkürzen, wenn Amsel, Drossel, Fink und Meisen die Koffer packen und verreisen, wenn all die Maden, Motten, Mücken, die wir versäumten zu zerdrücken, von selber sterben – so glaubt mir: es steht der Winter vor der Tür!