In einer kleinen Konditorei, da saßen die Drei bei Kaffee und Tee

Drei Damen mittleren Alters sitzen – wie jeden Donnerstag – in der Konditorei. Gut frisiert und geschminkt, ein bisschen zu viel aufgetakelt für den Nachmittag, aber genau richtig, um aufzufallen und gesehen zu werden.

Also wir kaufen Brötchen und Brot meistens beim Discounter!

Meinst du Lidl, Aldi oder etwa Penny?

Na klar, da ist es immer frisch, knusprig und außerdem preiswert!

Gehst du gar nicht mehr zum richtigen Bäcker?

Nöö, nur sehr selten – eigentlich überhaupt nicht mehr. Manchmal backen wir auch selbst….ist auch ganz einfach und macht kaum Arbeit, eher Spaß. Da weiß man, was drin ist. Das weißt du bei gekauftem Brot nicht und bei Brötchen schon gar nicht!

Hast du so einen Backautomaten?

Nee! Ums Rühren kümmert sich meine Küchenmaschine und ums Backen eben der Ofen.

Und was nimmst du für Mehl und welche anderen Zutaten?

Ganz unterschiedlich – je nach Gusto….!

Seid ihr jetzt bald mal fertig mit den Hausfrauengesprächen? Vielleicht können wir mal über Wichtiges reden!

Wichtig? Was meinst du denn?

Evi, bei dir gibt’s was Wichtiges zu berichten? Na dann erzähl mal….bin ganz Ohr!

Also: Unser Nachbar, ihr wisst schon, der von nebenan rechts, der hat seine Frau verlassen!

Ach was! Und warum? Die sieht doch ganz passabel aus für ihr Alter…

Für ihr Alter, wenn ich das schon höre – die ist doch erst gute Vierzig! Und flott und klug ist sie auch…

Und, hat’s ihr geholfen?

Weshalb hat der werte Gatte denn die Kurve gekratzt?

Soll an ihr liegen, hab ich gehört. Sie will ihr Leben genießen und er will Kinder! Na und da hat er sich was Jüngeres gesucht. Soll ne schmucke Brünette so um die Zwanzig sein und die ist schwanger von ihm. Er ist mit Sack und Pack zu ihr gezogen.

Wie jetzt, der hat das tolle Haus einfach so aufgegeben?

Und was ist mit dem Hund – die haben doch so einen Golden Retriever? Das ist doch so ein liebes Kerlchen – heißt der nicht Paulchen?

Ist er nicht schon ein bisschen älter?

Der Hund ist ungefähr drei Jahre….

Ich meine doch den Ausgezogenen….

Den Ausgezogenen?

Na den abgehauenen Ehemann! Der ist doch älter als seine Frau?

Na klar, der hat seinen Fünfundfünfzigsten längst hinter sich. Das war damals eine Party, sag ich Euch – wir waren auch eingeladen! Auf dem Büffet fehlte nix, ein Champagner-Brunnen sprudelte den ganzen Abend und bedient wurden wir von Butlern….ach, wenn ich daran noch denke… Und nun sowas! Da kriegt man selbst auch Panik….

Weshalb das denn – Panik, wovor bloß? Dein Dieter ist doch zufrieden, dass er dich hat – der kann doch gar nicht ohne dich! Na und so toll sieht der auch nicht aus, dass sich noch die flotten jungen Dinger für ihn interessieren!

Ach, ist ja sehr aufschlussreich, wie du über Dieter denkst! Aber wenn er dir mal wieder nen Regal im Keller bauen soll, weil sich dein Harry zu dusslig anstellt, dann ist er gut genug!

Mein Harry kann eben Sachen, die dein Dieter nicht drauf hat…!

So, was denn zum Beispiel?

Mädels! Nun hört doch mal auf, euch zu beharken – die Leute gucken ja schon!

Nee, ich hör nicht auf – ich will wissen, was Harry kann und Dieter nicht….!

Also ich kann euch beruhigen: Eure Männer sind spitzenmäßig! Harry ist eben der romantisch Intellektuelle und Dieter eben der fürs Grobe und Praktische.

Woher weißt du das denn?

Na ja, ich kenn‘ euch doch lang genug und ab und zu hab ich doch auch eure Angetrauten kennengelernt. Als du damals zur Kur warst, hab ich für deinen Dieter ab und zu mal einen leckeren Salat angemacht….

Du hast Dieter angemacht?

…und Harry mag doch Bratkartoffeln so gerne. Schön knusprig, mit Speck und Zwiebeln!

Warte mal, davon hat er erzählt, als ich aus dem Taunus wiederkam. Da hab ich doch damals meine Mutter gepflegt – Gott hab sie selig! Aber er hat nicht erzählt, dass er die Bratkartoffeln bei dir gegessen hat…!

Und das mit dem lecker angemachten Salat höre ich zum ersten Mal….

Man, was soll das Theater denn jetzt? Seid doch zufrieden, dass sich eure Kerle woanders Appetit holen…!

Ach, wird ja immer ulkiger! Bratkartoffelverhältnis….sagt man das nicht so? Jetzt sag doch auch mal was, Helga – geht doch auch um deinen Mann…!

Was soll ich großartig sagen? Eigentlich wollte ich euch was anderes erzählen…guckt doch mal zur Tür, der, der da gerade kommt ist Rainer, mein Techtelmechtel sozusagen! Hallo Rainer, darf ich dir meine Freundinnen vorstellen? Die Blondine ist Helga und das hier ist Evi! Und jetzt müsst ihr uns entschuldigen, Mädels, wir haben noch was vor! Wir Drei sehen uns nächste Woche – gleiche Stelle, gleiche Welle! Bis dahin ciao, meine Lieben!

Mit diesen Worten entschwand Helga, die Mittfünfzigerin zusammen mit Rainer, der sie an der Hand, aber schätzungsweise rein altersmäßig ein Jahrzehnt weniger auf dem Buckel hat als Helga………