Faltenfrei ist voll dufte

Ich gehöre zur NIVEA-Generation und der Werbespruch „Für immer ein Teil von mir“ passt eigentlich wie das Ärschle aufs Eimerle zu mir. Aber nur eigentlich und früher! Früher, als ich noch in den Kinderschuhen steckte, war Heileheile – so nannte ich die weiße Creme aus der blauen Dose mit der weißen Schrift – das einzigartige Wundermittel, das bereits beim kleinsten Kratzer immer Großes vollbrachte. Leere Dosen eigneten sich vorzüglich zum Aufbewahren aller möglichen Utensilien und fanden auch in meinem Kaufmannsladen optimale Verwendung.

Seither sind einige Jährchen ins Land gegangen und NIVEA hat kräftig zugelegt und ich mir auch so einiges aus der riesengroßen Produktpallette. Und wenn ich dann mal intensiv im Spiegel mein Konterfei kritisch beäuge, dann komme ich nicht umhin, mal wieder bei Rossmann vorbeizuschauen.

Wann haben Sie sich denn zuletzt genau im Spiegel angeguckt – bei Lichte betrachtet – wie es so schön heißt? Vielleicht sogar so, wie Ihr Schöpfer Sie geschaffen hat – oh Gott, hat er mich so gewollt? Na ja, vermutlich hat er die Basis geschaffen – alles Weitere lag bei Ihnen und im fortgeschrittenen Alter auch an der Physik Abteilung Anziehungskraft der Erde. Wegen der Fältchen um die Augen und Mundwinkel müssen Sie Ihre Stirn gar nicht erst in Falten legen – sie liegt bereits! Sie müssen sich lediglich entscheiden, ob sich die großen und kleinen Fältchen noch weiter in Ihre Haut graben sollen, oder ob Sie ihnen auf die Pelle rücken wollen.

Wenn Sie im Spiegel genug gesehen haben, muss Ihre Erkenntnis keineswegs alternativlos bleiben, denn mehrere Möglichkeiten liegen auf der Hand und – vor allem – in Ihrer Hand. Die positivste könnte lauten: Bravo, Sie sind mit allem zufrieden, was Sie in Augenschein genommen haben!

Alles, was danach kommt, ist so individuell wie jeder Mensch. Es beginnt bei Botox und blutiger chirurgischer „Aufrüstung“ und endet für die nicht so gut Betuchten im Fitnesscenter, beim Joggen im Stadtpark und einem ausgedehnten Besuch im Drogeriemarkt Ihrer Wahl.

Dort stehen sie, dicht an dicht, in glamourösen Verpackungen im obersten Teil des Regals oder schlicht, einfach und versteckt weiter unten, die nicht so teuren Produkte bekannter und unbekannter Hersteller. Wässerchen, Cremes, Lotionen, Tinkturen in Ampullen, Dosen, Flaschen, in Tiegeln und Töpfen und wollen von Ihnen und anderen gekauft werden. Alle versprechen, Jungbrunnen zu sein, das Altern zu verhindern, Haut zu straffen, aus einem Jahrzehnte alten Hinterteil einen weichen Kinderpopo zu machen und aus feinen-fieselig-dünnen und stumpfen Haaren einen Barbara-Schöneberger-Schopf zu zaubern.

All das Zeugs gibt’s mit viel Chemie und dubiosen Inhaltsstoffen, die kein Benutzer wirklich näher erläutert wissen möchte. Wer diesen „Chemikalien“ allerdings nicht seine Falten und die schlaffe Haut anvertrauen möchte, der kann Ähnliches auch mit Öko- und oder Biosiegel für ein paar Euro mehr ins heimische Probierstübchen tragen.

Wem das alles nicht gefällt, dem steht noch das Internet, das Kosmetikstudio um die Ecke genauso zur Verfügung, wie die Marken-Angebote in erlesenen Parfümerien mit ihren Mitarbeiterinnen, die wundervoll duften und geschminkt sind, als wären sie auf dem Weg zum Dresdner Opernball oder zum Fotoshooting.

Wer übrigens denkt, dass nur die weibliche Spezies auf Faltenfreiheit mit allem Drum und Dran steht, der irrt gewaltig. Das starke Geschlecht – ob jung oder bereits im reifen Alter – sorgt ebenfalls mittlerweile für gute Umsätze in dieser Branche.

Drum Vorsicht Ladys und nicht zu früh gefreut, denn nicht alles, was der Herr an Ihrer Seite im Parfümerie-Tütchen nach Hause trägt, ist ein Geburtstags-, Hochzeitstags- oder sonstiges Geschenk für die Dame seines Herzens!

Der Mann von heute und der Herr von Welt sowieso bevorzugt das gepflegte Äußere – und glauben Sie mir – keiner von ihnen möchte rein geruchsmäßig mit einer Laterne im unteren Drittel konkurrieren!
13. Mai 2017