Herbstzeit ist Erntezeit

Sommerzeit, Urlaubszeit. Wer kann macht Ferien, ruht sich aus, tankt neue Energien, amüsiert sich und jeder tut’s auf seine ganz individuelle Art. Merkel wandert. Putin angelt. Trump golft.

Stephan Weil – der Noch-Regierungs-Chef der Niedersachsen – „golft“ auch, aber nicht mit kleinen Bällen auf gepflegtem englischen Rasen, sondern mit den Wolfsburger Autoschummlern.

Hat er oder hat er nicht? Hat er geschickt (taktiert) oder wurde er geschickt (benutzt)? Der Stein des Anstoßes ist seine Regierungserklärung vom Herbst 2015. Haben die Autobauer nicht nur Abgaswerte manipuliert, sondern auch seine Rede? Ja, nein oder vielleicht irgendwas dazwischen?

Dann auch noch das Theater mit dem Fipro-Dingsbums in den Eiern. Soll gut gegen Flöhe, Milben und ähnliche Plagegeister wirken, zumindest als Halsband bei Struppi und Mietze. Aber in Hühnereiern? Dieser Skandal nahm seinen Ursprung eigentlich in Belgien, hieß es zunächst. Doch nun ist auch Niedersachsen im Fokus der Oldenburger Staatsanwaltschaft – und nicht nur der.

Und weil Weil sowieso schon im Dreieck springt und sowieso alle guten Dinge drei sind, ist eine grüne Lady aus seiner rot-grünen Regierungsmannschaft zur schwarzen Opposition mal ganz fix „übergelaufen“. Adenauers Enkel sollen diese Dame in ihr Lager gelockt haben – abgeworben, sagt sie. Stimmt’s oder stimmt’s nicht? Wer weiß das schon! Drum also Neuwahlen am 15. Oktober!

Drei Themen, viele Fragen und jede Menge fehlende Antworten. Noch tappen alle im Dunkeln. Nichts Genaues weiß man nicht, heißt es auch gut informierten Kreisen. Aber irgendwann kommt alles ans Licht – war jedenfalls immer so. Also auch das mit den Abgasmogeleien, dem Fipronil und wem dafür die Hammelbeine langgezogen werden müssen. Ebenso wird die Frage, ob man die Verräterin liebt oder einfach nur den Verrat auch irgendwann beantwortet.

Vermutlich trabt Hanno – das Wappenross der Niedersachsen – mittlerweile gemächlich mit seinen prall gefüllten Satteltaschen von Hannover nach Berlin, um alle News persönlich ins Zentrum der Macht zu tragen.

Dort wird er kleinlaut wiehern, leise mit den Hufen scharren und weil die großen Tiere noch im Urlaub weilen, wird er vielleicht seinen tierischen Artgenossen im Zoo seine Aufwartung machen.

Ob er wohl in Berlin bleibt? Möglicherweise bis zum 24. September, dem Tag der Bundestagswahl oder gar bis zur Niedersachsen-Wahl? Und was ist danach? Abwarten und ganz frisch vom Baum gepflückte Äpfel essen.

Denn Herbstzeit ist Erntezeit – gerade für Äpfel und mit denen kennt Hanno sich schließlich bestens aus!

08.08.2017