Wenn Klamotten, dann orange

Gurus von heute sind marketingtechnisch voll auf der Höhe, im Internet und bei der Nutzung modernster Kommunikationsmittel äußerst bewandert, verdienen sich dumm und dämlich und sind oftmals total kluge Rattenfänger.

Einen ganz ausgeschlafenen Vertreter dieser Kategorie stellt Norman Odenthal vom ZDF in diesen Tagen vor. „Big Business am Ganges – Das Milliardengeschäft des Baba Ramdev“ nennt er seine Reportage mitten aus Indien.

In Indien leben zirka 1,3 Milliarden Menschen und davon fahren mindestens dreißig Millionen auf Guru Baba ab. Dieser indische Superman, Baujahr 1965, mit schwarzem Rauschebart, kann Yoga wie kein Zweiter, ganz viele tolle Atemübungen und er wettert so ziemlich gegen alles und jeden.

Ein Guru ist ein spiritueller Lehrer, zumeist aus dem religiösen Umfeld, überwiegend im Hinduismus oder Buddhismus sagt wikipedia. So war das jedenfalls mal, also begrenzt auf den indischen Subkontinent und ringsum. Heute sind Gurus überall anzutreffen – auch in Amerika, Europa und selbstverständlich auch in Deutschland. Gurus sind Meister, Lehrmeister, Vorbeter, ganz besondere Könner, deren Meinung maßgeblich anerkannt und geschätzt sind – oftmals zumindest.

Halb Amiland ist derzeit begeistert von Donald Trump, wenn das letzte Wahlergebnis zugrunde gelegt wird! Für seine Followers ist er der Guru, der ihnen mit amerika first aus der Seele spricht. Für die deutschen Jusos ist es derzeit der Kühne(rt) Kevin und für die FDP hat sich Christian Lindner als Lichtgestalt auserwählt, für Teenies finden sich zeitgemäße Gurus bestimmt auf YouTube oder anderswo.

Und Gurus gab es schon immer. Jesus war vermutlich auch so einer, den nannte man nur Messias, Heiland oder Christus und dem sind die Leute auch scharenweise hinterhergelaufen, waren von seinem Tun und Handeln begeistert. Julius Caesar hatte auch jede Menge Bewunderer und ganz gewiss nicht nur, weil er mit der schönen Kleopatra ein Techtelmechtel hatte. Jede Zeit hat Idole hervorgebracht, die die Welt und die Menschen faszinierten und Geschichte schrieben – im Guten wie im Bösen.

Aber der ehemalige Mönch und nun Guru Yogi Baba schlägt sie alle! Er ist Fernsehstar mit eigenem Programm. Bereits morgens um fünf Uhr hat dieser gut aussehende und coole Geschäftsmann eine Einschaltquote von 30 (in Worten: dreißig!) Millionen Zuschauer, die wegen seiner Live-Gesundheitstipps ihm an den Lippen hängen, seine Yoga-Übungen machen und seine Atemtechniken unermüdlich trainieren.

Ihm gehören eigene Gesundheitszentren, an denen medizinische Studien durchgeführt werden und bei allem geht’s um Yoga, Ayurveda, gesundes Essen und wenn man den Berichterstattern glaubt, gibt’s kaum eine Krankheit, die durch seine Praktiken nicht geheilt werden kann.

An diesem westlichen Modell wer heilt hat Recht ist er strikt orientiert und das lässt ihn Rupien in Hülle und Fülle verdienen, die er natürlich nicht auf seinem Bankkonto stapelt, sondern immer wieder Neues und Gutes für seine Fans und die, die es noch werden wollen, tut. So sagt er bzw. sagen seine Fürsprecher. „Meine Absicht ist, jeden Menschen auf der ganzen Welt zu heilen“, sagt der Mönch der gegen Korruption und Homosexualität ist, den industriell gefertigtes Essen und Fast Food auf die Palme bringt, kalte Cola und alle Getränke mit Kohlensäure nur zum WC reinigen empfiehlt.

Und mit seinem wackelnden Bauch kann der Milliardär so schön rummachen, dass er mit diesem „Kunststück“ auch locker in jedem Zirkus auftreten könnte, der außerhalb Indiens seine Zelte aufschlägt. Wobei der Begriff „Bauch“ eigentlich überhaupt nicht zu diesem perfekt durchtrainierten Fitnessmodell passt…………

 Seine Fans lieben ihn – ach was, sie beten ihn an, bewundern ihn und täglich werden es mehr. Er schreibt Bücher, produziert – zum Ärger von Pharmaherstellern – Naturmedizin, die den Anwendern hilft, beschwerdefrei macht, erschwinglich ist und seine Produkte werden mittlerweile weltweit vertrieben. Wer den Namen Baba Ramdew googelt, bekommt Einträge, Hinweise, Geschichten, Videos millionenfach angezeigt, in allen Sprachen und aus allen Ländern, bei amazon und bei YouTube sowieso.

 Locker kann man mittlerweile von diesem Guru behaupten, er ist rund um den Globus so bekannt wie Mahatma Gandhi, Indira Gandhi, Mutter Teresa, Salman Rushdie oder die Schauspielerin Vivian Leigh, das Taj Mahal, die Heiligen Kühe sowieso und andere berühmte Inder bereits vor ihm.

 Da stellt sich die Frage, wann wohl Baba Ramdev mit einer eigenen TV-Show auf unseren Fernsehkanälen auftaucht? Selbst wer nichts für Yoga übrig hat, erfreut sich eben am Anblick des gut gebauten Gurus – sowas Ansehnliches gibt’s schließlich nicht auf allen Kanälen und im Öffentlich-Rechtlichen schon gar nicht……

Jedenfalls vielen Dank für diese Reportage und für den kleinen Einblick ins große Idien, lieber Norman Odenthal!

11.03.2018

Foto: Pressefoto ZDF