„Ich hab‘ da einen Plan…“

…sagt Egon Olsen und schon beginnt der vorprogrammierte Spaß und der zum Fidelbogen gespannte Fernsehzuschauer klopft sich vor lauter Vorfreude auf die Schenkel. So fängt jede schräge dänische Krimikomödie an und vornämlich DDR-Bürger liebten diese Feststellung des Oberhauptes der Olsen-Bande. Vermutlich war das auch das Motto von Erich Honecker, denn der hatte schließlich auch so manch einen Plan, der dem Volk hinterm Eisernen Vorhang nicht wirklich guttat und bekanntermaßen am neunten November 1989 endgültig scheiterte.

Trotzdem: Man braucht ihn, man hat ihn, ohne ihn läuft’s nicht, er gehört zum guten Ton, er ist ein absolutes Muss! Jeder Architekt hat ihn, viele Politiker reden davon, auch Schulkindern ist er nicht fremd, wenn’s um Zeugnisse und Versetzung geht und Fußballtrainer ohne ihn geht nix!

Es ist der Masterplan und der gehört in unserer Zeit zum guten Ton. Früher kannte man ihn unter der Bezeichnung Strategie, Schlachtplan, pfiffiges Kalkül oder zukunftsorientiertes Handeln. Hört sich aber alles altmodisch an, nach Kriegsführung, nach Flausen und Visionen, die laut Rat von Helmut Schmidt der in Augenscheinnahme eines Arztes bedürfen.

Masterplan hingegen sagt aus, hier denkt noch der Boss persönlich, bringt eigenes Gehirnschmalz ein, ihm ist das Projekt wichtig, deshalb ist er der Master, der den Plan erdacht hat und ins Rollen bringt!

Wer heutzutage keinen Masterplan hat, ist eine Flitzpiepe, eine Lusche, spielt nicht in der obersten Liga mit, hat abgekackt und gehört nicht dazu. Drum braucht jeder einen, egal, ob er Wirtschaftsboss, Werbefuzzy, Medienmacher oder Politiker auf der großen Bühne oder im Lokalbereich ist. Ein Masterplan ist ein Trumpf, wenn nicht sogar der Trumpf schlechthin. Man muss ihn nicht vorzeigen, nicht auf Papier drucken, ihn nicht auf der Datenautobahn um die Erde jagen. Man redet einfach nur über ihm, macht geheimnisvolle Andeutungen, selbst wenn er nie ein Blatt Papier gesehen hat und einfach nur im Kopf vorhanden ist! Er ist geheime Kommandosache und somit kann auch kein anderer mit ihm Plagiat betreiben. Und wenn der Plan nur ein Fake ist? Geheim und nur in den eigenen grauen Zellen vorhanden? Wer will und wer kann das schon nachprüfen?

Auch Horst Seehofer hat einen Masterplan für die Asylpolitik und alles, was dazugehört. Mit dem hat er das diesjährige Sommerloch gefüllt. Alle haben drüber geredet, kaum einer hat ihn gesehen, täglich gab’s neue Infos vom Boss persönlich und immer sprang das politische Berlin im Dreieck.

Und nun? Hat Horst Seehofer womöglich noch einen Masterplan in petto?

Die Landtagswahl in Bayern klopft an die Tür und diesmal geht’s um die Wurst. Ob die CSU Alleinherrscher bleibt oder nicht?

Aktuelle Umfragen (05.10.18) lassen befürchten, dass die Seehofer-Partei auf 35 % abgestürzt und das dürfte dem (Noch-)Vorsitzenden und allen anderen in der CSU den Blutdruck in unendliche Höhen treiben – Intensivstation ist vorprogrammiert!

Doch es ist noch über eine Woche bis zur Wahl. Da kann viel passieren. Schließlich soll Gott die Welt auch in sechs Tagen erschaffen haben – am siebten ruhte er sich aus. Noch ist Bayern nicht verloren. Vielleicht kommt Egon Olsen alias Horst Seehofer noch mit einem Master-Plan um die Ecke! Kann man schließlich nicht wissen – oder?

05.10.2018