Was koche ich heute?

Diese Frage zieht sich durch das Leben eines koch-affinen Menschen, gleich der was-ziehe-ich-heute-an-Frage beim schönen Geschlecht.

In Gedanken inspiziere ich den Kühlschrankinhalt und andere Vorratsstellen und kurzfristig habe ich einen Überblick, was heute zum Gaumenschmaus werden könnte.

Bevor ich mich an die Arbeit mache, schalte ich den Küchenfernseher ein; um diese Zeit gibt’s nämlich das ARD-Büffet.

Denkste Puppe – nix ist mit Büffet und Mittagsmagazin. Wintersport aus Ruhpolding flimmert übern Bildschirm, und zwar bis 17 Uhr – ununterbrochen!

Oh nee, diese Öffentlich-Rechtlichen mit ihrem Sport, da geht einem doch der Draht aus der Mütze! Die haben so viele Spartenkanäle für alles Mögliche und weshalb dann Wintersport, Handball, Fußball und andere Wettbewerbe im Ersten oder Zweiten stundenlang? Hey, nicht jeder hat Bock, das zu sehen! Immer dasselbe Theater! Da werden Gebührengelder für Lizenzen und Rechte für Sportsendungen verbraten, obwohl der größte Teil der Sportbegeisterten wahrscheinlich um diese Tageszeit einem Nine-to-Five-Job nachgeht!

Momentan koche ich – aber vor lauter Unverständnis und innerlich und nicht was Leckeres im Topf!

Dann schnippel ich erst mal Gemüse, Zwiebeln, Knofi, ein bisschen Ingwer, das braucht man immer und….  da klingelt das Telefon. Irgendein Anrufer will mir was verkaufen. Nein danke, kein Interesse!

Im Radio müssten jetzt Nachrichten sein. Mal hören, was es so Neues in der Welt gibt. Es hat geschneit und jede Menge Unfälle sind passiert. Geschneit? Bei uns sieht es aus, als hätte Petrus die Puderzuckerdose versehentlich umgestoßen – kann woanders natürlich anders sein. Der Trump spinnt mal wieder, aber das tut er pausenlos, seit er die Geschicke der USA per Twitter lenkt. Der Bundestag beschließt Neues zum Asyl und sicheren Herkunftsländern. Schon jetzt ist man davon überzeugt, dass dieses Gesetz es nicht durch den Bundesrat schafft. Wird von den Grünen boykottiert, sagt die Nachrichtentante auf NDR 1 Niedersachsen.

Erneut bimmelt das Telefon. Jetzt gehe ich aber nicht ran – oder vielleicht doch? Könnte was Wichtiges sein. „Nein Dieter, er ist nicht hier. Weiß nicht, wann er zurück ist. Versuchs doch am Nachmittag noch einmal! Jawoll – und tschüss, Grüße an deine Frau!“

So, wo was wollte ich jetzt machen?

Die Waschmaschine piepst. Also erstmal Wäsche aufhängen. Danach geht’s weiter in Sachen Gaumenschmaus.

Salat wär doch nicht schlecht. Rucola ist da, Chicorée auch und eine Soße ist schnell gemacht. Öl, Zitrone, etwas Senf und Honig, ein paar Gewürze und schon ist sie fertig! Dazu die restlichen Roastbeef-Scheiben von gestern und das Baguette von vorgestern schnell aufgebacken und perfekt ist das Abendessen für meinen Schatz und mich.

Wer kommt denn jetzt? Ach der DHL-Bote mit einem Päckchen von Dr. Oetker. Man, das ging aber flott! Gestern Nachmittag bestellt, heute schon da! Das schafft man kaum, wenn man sich auf die selbstgestrickten Socken macht. Auto freikratzen, zum Einkaufscenter fahren, Parkplatz suchen, Ticket kaufen, die vielen Regale mit den Backwaren und Zutaten durchforsten, an der Kasse in der Schlange stehen und wieder nach Hause. Internet geht schnell und die Angebote sind übersichtlich sortiert.

Ach, da kommt auch schon mein Schatz. „Bin gerade fertig, Liebling…“

Er guckt mich ziemlich scheel an und auf seiner Stirn kann ich lesen: Was hat sie denn die ganze Zeit über gemacht, als ich weg war? So ein bisschen Salat kann doch nicht ewig dauern!

Laut sagt er: „Lass uns mal nicht so spät essen. Nachher spielt Bayern gegen Hoffenheim. Wird in der ARD übertragen. Darauf freu ich mich schon den ganzen Tag!“

„Okay, alles klar, Liebling!“

Und was soll ich morgen kochen?

Darüber kann ich ja während des Fußballspiels nachdenken

19.01.2019