„Am Bahndamm stand ein Sauerampfer.……!

…immer Züge sah er, niemals Dampfer. Armer Sauerampfer!“ Wer kennt das Gedicht von Joachim Ringelnatz nicht? Heutzutage müsste der arme Sauerampfer sich über zu viel Züge nicht wirklich beschweren. Die lustige Interpretation war damals zum Lachen, heute könnte man über Vieles heulen, was die Deutsche Bahn betrifft!

Zwar behauptet die Bahn immer, dass sie trotz aller Verspätungen, Zugausfälle oder sonstiger Malaisen eigentlich verlässlich und pünktlich ist, man komfortabel und schnell mit ihr zu günstigen Preisen von A nach B kommt und alle Fahrgäste sich an Bord modernster Züge von Hacke bis Nacke wohlfühlen.

So auch neulich wieder:

Eile mit Weile – nee, ausgeschlossen! Schließlich kommt der Zug pünktlich an und bis dahin ist die Zeit knapp! Vorher die Mandarinen zu Mama bringen, Brot kaufen, durch den Stau zum Bahnhof, Parkplatz suchen, atemlos auf den Bahnsteig hetzen.

Geschafft – ich bin pünktlich! Aber wo ist der Zug?

Alle Menschen am Bahnsteig sind pünktlich, alle schauen auf die Anzeige, dann zur Uhr und alle lauschen der Lautsprecherdurchsage und alle sind stinksauer!

Na toll, eine Stunde Verspätung und das bei einem ICE, der ohnehin schon Ersatz für den regulären ist!

Also zurück zum Auto, Parkschein verlängern, einen Café to go mitnehmen, Hintern abfrieren auf dem Bahnhof. Minusgrade. Hoffentlich kommt der Zug bald! Kalte Füße, kalte Hände, tropfende Nase, dämliche Warterei.

Endlich, da kommt die regionale Bimmelbahn mit meinem Besuch an Bord. Alle am Bahnsteig sind zufrieden – die, die endlich angekommen sind und die, die weiterwollen – Hauptsache weg vom Bahnsteig und raus aus der Kälte.

Hat doch geklappt: Die Deutsche Bahn hat dann schlussendlich bei allen für Zufriedenheit gesorgt – oder?

Die Deutsche Bahn – der öffentlich heiß diskutierte Problembär auf Schienen!

Ökologisch absolut super, preiswerte Angebote, also voll cool für die einen. Viel zu oft unpünktlich, teuer, kein bisschen serviceorientiert bei vielen anderen Fahrgästen.

Oft heißt es, die Deutsche Bahn hat die Zeit verpennt und ist nicht auf dem neuesten Stand der Dinge. Die Züge sind alt, schlecht gewartet, Weichen und Oberleitungen vielfach in mangelhaftem Zustand, Personal fehlt an allen Ecken und das Geld zur Beseitigung aller Mangelpunkte ist knapp.

Ob da wohl jahrelang die Weichen falsch gestellt wurden?

Es soll mittlerweile etliche Fahrgäste geben, die der Schiene untreu geworden sind, um das reichhaltige Busangebot wahrzunehmen. Attraktiv, pünktlich und preiswert, schwärmen sie und wem die Reisedauer nichts ausmacht, macht die Busverbindung von hier nach da zu seiner.

Wie dem auch sei: Wer auf die Deutsche Bahn vertraut, der sollte ein bisschen Humor mitbringen.

„Denn Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt!“ Übrigens ist das auch eine Weisheit, die Joachim Ringelnatz unter die Leute gebracht hat.

Und diese Durchsage habe ich mit eigenen Ohren gehört: „Wegen Ausfalls einer Baustelle erreichen wir Hannover heute pünktlich!“

01.02.2019