Jetzt ist der weiße Schimmel ein grauer Esel

Der Himmel hängt voller Wolken und kalt ist es auch. Kein Sonnenschein, keine Hitze. Alles grau in grau, alles anders als gestern. Siebenschläfer ist auch noch. Das Schiff – besser gesagt: der Rumpf – ist auch grau. Grau und unattraktiv bis zum Geht-nicht-mehr.

Da liegt sie nun in der grauen Weser.

Ob Sonnenlicht wohl helfen würde, das Schiff schöner zu machen? Nee, bestimmt nicht! Da kann Klärchen scheinen, was das Zeug hält. Aus einem Esel wird nun mal kein Rennpferd!

Traurig sieht sie aus, die alte graue Dame. Bei ihrem Anblick fällt mir die Schlagerschnulze aus den Siebzigern von Pussycat ein, die mit viel Schmalz „Georgie“ besangen – ein Lied von verlorener Liebe, viel Herzschmerz, Lust und Leidenschaft, Sehnsucht und noch mehr Erinnerung an schöne Tage.

Irgendwann sind die besten Jahre eben vorbei – das sieht man ihr an. Ob die noch mal in See sticht?

Wenn man die graue Eminenz auf der anderen Weserseite vor der Fassmer Werft anschaut, kann man sich nicht vorstellen, dass sie eines Tages wieder ganz in Weiß, aufgetakelt und bis zu den Toppen hinauf geflaggt auf den Wellen schaukelt, dem Wind trotzt, Kadetten an Bord das Handwerk des Segelns lernen und im Mastkorb ein Matrose Ausschau hält. So wie damals, als Käpt’n Ahab das Meer nach Moby Dick absuchte.

Obwohl, graue Schiffe haben hier in Vegesack an der Weser Tradition. Mit dem Bau von „grauer Ware“ haben sich etliche Werften eine goldene Nase verdient. Grau heißt Marine und grau lässt die Kasse klingeln. Der Bund hat Knete und der Bund zahlt gut – sagen Insider.

Für den grauen hässlichen Schwan da drüben hat uns Uschi von und zu auch schon ne Menge springen lassen. Wieviel und an wen – nix Genaues weiß man angeblich nicht! Jedenfalls ist schon manch ein Euro über den Deister gegangen – doch vermutlich nicht für die Schönheitskur der alten Dame.

Na ja, irgendwer wird schon mal auspacken und dann kommt alles ans Licht der Sonne….

Apropos Sonne: die bleibt hinter den Wolken. Hat wohl null Bock sich das Häufchen Elend namens Gorch Fock anzusehen.

Mir reicht’s auch. Ich mach den Abflug – werde aber bald wiederkommen. Vielleicht hat man sie dann wieder in einen schönen, weißen Schwan verwandelt.

Mach’s gut, hässliches Entlein – bis bald!

28.06.2019