Ist doch alles was fürn Popo!

Hören, lesen und sehen Sie es auch? Hier bimmelt ein Glöckchen, dort ruft der Nikolaus hohoho und das Rentier scharrt voll motiviert mit den Hufen.

Saisoneröffnung war längst – seither ist die Weihnachtswerbung voll im Gange. Vermutlich gibt es kein Medium, das nicht mit dem Fest der Liebe um die Ecke kommt und gut zahlenden Werbepartnern einen Korb gibt.

Beworben wird geradezu alles, von A wie Aal geräuchert bis Z wie Ziegenkäse handgerührt. Die Angebotspalette ist riesengroß und alles ist irgendwie geeignet, warum und weshalb gerade dieses Teil unterm geschmückten Tannenbaum liegen sollte. Da sind zum Beispiel Gebrauchsgegenstände, Haushaltswaren, Küchengeräte und anderes nützliches Zeug en masse, Spielsachen noch und nöcher, Schmuck ohne Ende, Gutscheine für dies und das – die Liste ist unendlich lang.

Nur Toilettenpapier ist außen vor! Obwohl es jeder täglich mehrfach zur Hand nimmt, wird es Weihnachten völlig ignoriert – also rein werbemäßig zumindest.

Verstehen Sie das?

Niemals liegt diese so nützliche Erfindung – einfallsreich und hübsch verpackt – unterm Tannenbaum.

Dabei könnte man doch dieses praktische Alltagsutensil als kleines Mitbringsel oder als großes Geschenk so toll in Szene setzen. Das handlich aufgerollte Papier gibt’s nämlich einzeln, im Doppelpack, in der Zehner-Vorratspackung und selbstverständlich im preisgünstigen Riesengebinde. Man kann es in hart, weich, zwei-, drei- und vierlagig, gebleicht, natur oder umweltfreundlich, mit und ohne aufgedruckte Motive erwerben und preislich ist auch für jeden Geldbeutel was drin.

Aus einer Familienpackung Klopapier lässt sich übrigens auch viel Kreatives basteln. Warum also nicht mal einen Weihnachtsbaum oder eine Geburtstagstorte fürs Christkind aus diesen Rollen? Schöne weiße Rollen sind geradezu genial geeignet, um eine Pyramide zu erstellen und sie je nach Gusto weihnachtlich und festlich zu schmücken. Ist ja auch irgendwie Wald, Baum und Holz bevor es zum Toilettenpapier wird!

Und was man erst alles aus den übriggebliebenen Papprollen machen kann findet man auf www.basteln-mit-papprollen.com und das ist nicht nur für Kinder eine Riesengaudi. Wer ganzjährig Klopapierpapprollen sammelt, kann sich rechtzeitig ans Werk machen, um beispielsweise Adventskalender für die Lieben daraus zu basteln. Die kleinen runden Röllchen lassen sich vorzüglich mit den allseits beliebten Kleinigkeiten füllen und das Auspacken macht allen bestimmt echt Spaß.

Ganz nebenbei ist das alles nachhaltig, umweltfreundlich, voll im Trend der Fridays-for-Future-Kids und vermutlich ganz im Sinne von Greta.

Drum ist auch nicht wirklich nachvollziehbar, warum Werbung für dieses Papier, das jeder von uns tagtäglich für hinterlistige Zwecke benutzt, in den Weihnachtswerbekampagnen so schändlich vernachlässigt wird. Denn schließlich lässt sich im inneren der Pappröllchen auch vorzüglich ein Goldkettchen für die Liebste verstecken und somit ist das ein Baumschmuck von ganz besonderem Reiz.

25.11.2019

Foto: Ewkaa, Papier toaletowy, CC BY-SA 3.0