„Pappa ante portas“

Donnerwetter, in Wolfsburg hat es ganz schön gerumst. Also nicht nur bei VW sondern auch beim VFL! Die Kicker haben echt doof aus der Wäsche geguckt, als Lewandowski fünf Mal mit dem Runden ins Eckige schoss und fünf Mal traf. Die Bayern haben den Laden aufgemischt und gerockt!

Aber auch die Autobauer haben es in die Schlagzeilen der Presse gebracht – in die ganze Weltpresse versteht sich! Die Marke VW ist voll vor die Wand gefahren und der Abgasskandal stinkt zum Himmel. Die Volkswagen-Aktie befindet sich im freien Fall und Konzern-Chef Winterkorn am Abgrund!

Dicke schwarze Gewitterwolken ziehen aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten über den Atlantik schnurstracks nach Wolfsburg. Ein Unwetter braut sich gnadenlos über dem Wolfsburger Konzern zusammen und das Donnergrollen wird laut und lauter. Es knallt und blitzt so kräftig, dass der VW-Boss den Schwanz einzieht und seinen Rücktritt verkündet.

Warum tut er das? Stimmen aus der Unternehmensspitze verkünden, dass Martin Winterkorn definitiv keine Schuld hat und er von all dem Schlamassel nichts wusste. Doch MaWi – so nennt man ihn firmenintern – erklärt, dass er den Weg für einen Neuanfang frei macht. Wie jetzt, warum denn er? Wenn er mit den manipulierten Abgasmessungen bei der Dieselflotte in Amiland nichts zu tun hat, dann muss er doch bleiben und als Aufklärer des Beschisses alles dran setzen, die Bösen dingfest zu machen und zur Rechenschaft ziehen.

Also ich finde diese Vorgehensweise ausgesprochen suspekt. Entweder hat er eine weiße Weste oder nicht! Wer nix zu verbergen hat, muss nicht kneifen, selbst wenn das angeblich die Spielregeln großer Konzerne sind, wenn Schweinereien passieren. Die offizielle Sprechweise heißt „er übernimmt Verantwortung!“ Ja wofür denn bitte, wenn er seine Hände in Unschuld wäscht?

Andererseits ist Herr Winterkorn bereits 68 Jahre alt und genaugenommen sowieso schon Rentner. Vielleicht ist seine Rente nicht so üppig und deshalb hat er – rüstig wie er so ist – noch ein paar Jahre drangehängt. Verdient hat er bei VW nicht schlecht. So um die fünfzehn Millionen Euro per anno – sagt man. Hört sich erst mal viel an, aber davon muss er mit dem Finanzamt abrechnen und die nehmen’s schließlich von den Lebendigen. Aber am Hungertuch wird der plötzlich-und-unerwartet-Arbeitslose nicht nagen müssen. Ebenfalls wird er nicht gezwungen sein, bei seinem Wohnort-Job-Center vorstellig zu werden, selbst wenn er nun selbst den Bettel hingeschmissen hat. Was für’n Glück aber auch, denn in seinem Alter ist er sicherlich nicht mehr vermittelbar. Da sind bestimmt junge und gutausgebildete Flüchtlinge ihm gegenüber im Vorteil – also könnte ich mir jedenfalls vorstellen. Was ich für ein bisschen schwierig halte, ist das Ausfüllen des Rentenantrages bei der BfA, oder wie die jetzt heißt. Aber wozu gibt es gute Rentenberater, die kosten zwar ein paar Piepen, aber die haben Ahnung.

Für seine Frau wird’s nun auch nicht gerade einfach sein. Bestimmt weiß der gar nicht so richtig, was zuhause tagsüber abläuft. Na woher auch? Schließlich ist er morgens aus dem Haus gegangen und kam abends spät wieder. Da kann man nur die Daumen drücken, dass sich die Eheleute rasch zusammenraufen und es bei denen besser läuft, als seinerzeit bei Loriot und Evelyn Hamann. Sie erinnern sich doch an pappa ante portas – oder? Aber dieses Problem haben schon zig Ehepaare gehabt und mal besser und mal schlechter gelöst. Wenn alle Stricke reißen, gibt’s auch Eheberatungen und die leisten gute Arbeit, sagt man.

Ob Herr Winterkorn wohl seinen Dienstwagen mit Chauffeur behalten darf? Kann ich mir nicht vorstellen. Das Gespann geht vermutlich an seinen Nachfolger. Nun heißt es für ihn: selbst ist der Mann! Hoffentlich vergisst er nicht, bald einen Werkstatttermin zum Winterreifenwechsel zu machen. Früher hat ihn seine Sekretärin an wichtige Sachen erinnert, nun muss er alles selbst im Kopf und Kalender haben. Tja, die Umstellung wird nicht leicht für ihn, aber es haben schon ganz andere Menschen geschafft! Nicht verzagen, Herr Winterkorn – packen Sie es an, es wird schon klappen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.