Mit Automatikgetriebe durchs Schaltjahr?

Mit viel Tschingderassabum, Knallerei, Geballer, bunten Raketen und Alkohol bis zum Abwinken rutschten Feierlustige ins Jahr 2020. Alles im Wissen darum, dass Feuerwerk Gift für die Atmosphäre ist und der hinterlassene Müll die Umwelt schädigt. Man herzte sich, wünschte Glück, Gesundheit, versprach Freude, Friede, Eierkuchen, süffelte Sekt, verschickte fröhliche Selfies, feierte bis der Kater nach saurem Hering und Aspirin verlangte.

Alles wie immer, wie jedes Jahr – meint man. Stimmt aber nicht!

Diesmal blickten nämlich die anklagend-mahnenden Augen von Greta Thunberg auf diese klimaschädliche Unvernunft.

Außerdem ist das neue Jahr auch nicht nullachtfünfzehn. Es ist ein Schaltjahr und es hat einen Tag mehr im Rucksack und daher kein Normalo unter seinesgleichen. Diesen Trumpf spielt das Neue Jahr genau zwischen dem 28. Februar und dem 1. März aus, also genau an einer Stelle, wo eigentlich keine Lücke im Kalender ist. Warum das so ist und warum gerade zwischen diesen zwei Monaten, weiß der Google-Erklär-Bär…

Schaltjahre haben keinen guten Ruf. Schaltjahre sind Katastrophenjahre, haben bereits die ollen Römer behauptet. Bauern mögen es auch nicht, da wächst angeblich alles schlechter, weil’s kälter als üblich ist, sagen sie. Ob das auch zu Zeiten des Klimawandels zutrifft? Die einen sagen so, die anderen so!

Beliebt ist das Jahr mit dem einen Tag mehr jedenfalls nicht. Schon gar nicht bei den am 29. Februar Geborenen, die natürlich nicht jedes Jahr Geburtstag haben und nicht walten und schalten können, wie andere Menschen. Gilt selbstverständlich auch für all diejenigen, die mit diesem Tag irgendwas am Hut haben, wie z. B. private Feier- oder Gedenktage.

Allerdings sagt man diesen Geburtstagskindern nach, dass sie hellseherische Fähigkeiten in sich tragen und den Kaffeesatz nicht nur zum Düngen der Blumen benutzen oder damit Nacktschnecken vom Blattsalat fernhalten.

Der Februar-Zusatz-Tag hat in unserem Kulturkreis einen ähnlichen Stellenwert wie der Dreizehnte, wenn er auf einen Freitag fällt.

Wer an diesen Tagen heiratet, bleibt’s nicht lange. Denn Ehen, die an diesen Tagen geschlossen werden, haben angeblich ein rasches Verfallsdatum. Mancherorts bieten Standesämter den 29. Februar zum feierlichen Ringe-Tausch überhaupt nicht mehr an!

Selbst als Ehescheidungstermin eignet sich der Schaltjahr-Tag nicht sonderlich, weil man für mindestens vier Jahre unglücklich bleibt, prophezeit der Volksmund.  

Auch andere wichtige Entscheidungen wie z. B. Führerscheinprüfungen, Operationen, Zahnarztbesuche und selbst der Flug von A nach B gehören an diesem Tag nicht auf die persönliche To-Do-Liste! Ebenfalls wird beispielsweise im Mondkalender davon abgeraten, sich Piercings tackern zu lassen, Tattoos stechen kommt auch nicht so gut und Haare schneiden ist geradezu unmöglich.

Dem Horoskop für diesen eingeschobenen Tag bloß keine Bedeutung beizumessen, wird wärmstens empfohlen. Ebenfalls ist es ratsam, auch dem hutzligen Kräuterweiblein mit dem schwarzen Kater auf der Schulter zwecks Blick in die Glaskugel auf jeden Fall fernzubleiben.

Und auch in einem Schaltjahr gar nicht erst über grundlegende Veränderungen wie Wohnungs-, Jobwechsel, Verlobung, Scheidung nachdenken, denn in einem solchen Jahr mischt das Schicksal die Karten – sagt man zumindest!

Ob es sich bei der Empfehlung, in einem Schaltjahr das Häusle-Bauen zu lassen, lediglich um einen guten Rat handelt oder Erfahrungswerte dahinterstecken, ist nicht bekannt. Wer entgegen aller Warnungen seinen Neubau trotzdem bezieht, der lebt angeblich mit Krankheit, Pech und Unglück unter einem Dach, so sagen jedenfalls Herr Miesepeter und Frau Neidhammel.  

Im fernen China gelten Schaltjahre als unheilvoll und man nennt sie auch Drachenjahre, die dann zu allem Übel noch dreizehn Monate haben.

Bestimmt alles nur Spökenkram und Aberglaube – so ein Quatsch passt doch irgendwie nicht in unsere aufgeklärte moderne Zeit – oder?

Doch auf meine Frage: „Darf man im Schaltjahr eigentlich ein Automatik-Auto fahren?“ habe ich noch immer keine Antwort gefunden!

04.01.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.