Alle Räder stehen still, weil das kleine Virus es so will!

Würde es China nicht geben, hätte Karneval wegen Wind und Wetter abgeblasen werden müssen, wäre das fröhliche Après-Ski-Treiben in Ischgl ausgefallen, würde es Corona vielleicht nicht geben. Also eventuell, möglicherweise nicht. Nichts Genaues weiß man aber nicht. Ist eben wie immer mit dem oft zitierten Hätt‘-der-Hund-nicht-hätt‘-er-nen-Hasen oder frei nach Peer Steinbrück hätte-hätte-Fahrradkette. Der Konjunktiv hilft schließlich nicht immer bei der Ursachenfindung.

Nun haben wir das Virus an der Backe, in der Lunge, es befindet sich unter Land und Leuten, bei unseren Nachbarn, grenzübergreifend, international auf allen Kontinenten, weltweit.

Das Virus hat sich unserem heutigen Leben angepasst: schneller, weiter, höher – scheint auch sein Motto zu sein. So wie wir eben sind; heute hier, morgen dort, keine Hürde zu hoch, kein noch so entferntes Ziel zu weit, alles dreht und bewegt sich, Stillstand unbekannt.

Doch plötzlich stehen alle Räder still, weil das kleine Virus es so will!

Und das auch noch am ersten Mai, dem Tag der weltweiten Arbeiterbewegung, die einst Ferdinand Lasalle und einige Gleichgesinnte ins Leben gerufen haben. Der erste Mai ist der Tag der Gewerkschafter, der Arbeiter, der Sozialdemokratie und wer sonst noch Lust und Laune hat, auf der Straße gegen die Obrigkeit und gegen dies und das zu protestieren.

Protestmärsche, Demos und Kundgebungen am ersten Mai sind das politische Salz in der Suppe der Funktionäre genauso, wie für ehrenwerte und fleißige Arbeiter, Sozis, Krethi und Plethi, Hinz und Kunz und zu vorgerückter Stunde auch regelmäßig für vermummte und Steine werfende Randale-Typen.

Vermummung ist nicht erlaubt und strafbar. Deutschland hat Vermummungsverbot – das gilt auch für den ersten Mai!

Doch in diesem Frühjahr ist alles ganz anders und es gilt wegen Corona Maskenpflicht – zumindest beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Sozusagen Vermummung für alle ausdrücklich und von Amts wegen erlaubt und wer’s nicht tut, der muss (auch wieder!) mit Strafe rechnen, zumindest mit einer Ermahnung.

Demos, Kundgebungen, Proteste aller Art sind in diesen Tagen verboten und das gilt auch für den ersten Mai. Keine lautstarken Straßenumzüge, keine Beifall heischenden Sonntagsreden, keine prolligen Prügel- und Steinewerferattacken – alles fällt aus wegen Virus und der gebotenen Abstand-Halte-Pflicht! 

Auf Sozi-Proteste und eventuelle Straßenschlachten kann die Gesellschaft verzichten, auf geschlossene Fabriken, Hotels, Frisöre, Restaurants, Fußball- und Sportplätze, Theater- und Konzertbühnen, Freizeitparks, Geschäfte, Spielplätze, Kitas, Schulen und andere, zum Leben gehörende Einrichtungen nicht wirklich und schon gar nicht dauerhaft.

So langsam wäre es an der Zeit, dass jemand wie Georg der Drachentöter, Robin Hood, der Retter der Waisen und Enterbten, oder vielleicht auch nur Kai aus der Kiste kommt, oder Kasperle mit dem Holzkopf dem Virus auf den Nüschel haut, um ihm Einhalt zu gebieten! 

Leider ist aber so ein Superheld noch längst nicht in Sicht, sagen die superklugen Wissenschaftler und die (nicht)allwissenden Forscher achselzuckend resignierend.

Das Virus hat dafür gesorgt, dass Räder stillstehen, die sonst unaufhaltsam rotierten, dass Stubenarrest für Erwachsene plötzlich zum Alltag gehört, Urlaubs- und Business-Jets Bodenhaftung haben, Knall auf Fall aus Vielem die Luft wie aus einem undichten Fahrradschlauch entwichen ist! Das Virus hat uns in eine Zeit versetzt, die nur noch die Älteren unter uns erinnern – eben alles etwas leiser und weniger Action, eben etwas besinnlicher.

Damals, als die Alten noch jünger waren, als sie noch dazugehörten, Pflichten hatten, Steuern und Sozialabgaben zahlten, waren sie ein wichtiger Teil der Gesellschaft. Nun sind sie alt und gehören nicht mehr dazu. Jedenfalls nicht jetzt, wo Corona das Sagen hat. Ältere sind besonders gefährdet, sich anzustecken, heißt es. Aber stimmt das auch? Die einen sagen so, die anderen so – beweisen lässt es sich nicht, denn Corona ist für alle neu! Vorerkrankte werden ähnlich gemaßregelt. Wer aber ist nicht vorerkrankt? Irgendwas hat schließlich jeder, es sei denn, er ist schlecht oder nur mangelhaft untersucht oder meidet die Ärzteschaft so gut es geht. So kann man es jedenfalls in der Rentner-Bravo nachlesen.

In Corona freien Zeiten sind die fitten Rentner jedenfalls eine absolut verlässlich-finanzielle Größe für die Wirtschaft. Sie kaufen Autos und andere Wirtschaftsgüter, sie haben oftmals Geld angespart, können sich dies und das leisten, ohne Rentner geht im Tourismus und anderswo nur halb so viel.

Und nun sperrt man sie weg, grenzt sie aus! Was soll der Blödsinn?

Liebe Politiker, liebe Entscheidungsträger dieser Zeit: Vielleicht wendet sich das Blatt irgendwann und das Motto verkehrt sich ins andere Extrem. Das könnte dann lauten: So manch ein aktiver Politiker steht still, weil der Wähler es so will!

01.05.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.