Die späte Rache der Ossis?

Zumindest könnte man das meinen! Schließlich lässt MeckPomm nur Menschen ins Land, die anhand eines Corona-Negativ-Zeugnisses belegen können, dass sie das Virus nicht einschleppen. So hat’s jedenfalls die Landesmutter Manuela Schwesig lauthals verkündet. Und Gäste aus den Schweine-Schlacht-Hochburgen wie Gütersloh und Warendorf will man schon mal gar nicht!

Na gut, dann eben nicht! dann peilt der potentielle Urlauber eben ein anderes Reiseziel an, das nicht an der Mecklenburgischen Seenplatte oder am Strand der Ostseeküste liegt.

Vor gut dreißig Jahren ist dort ohnehin niemand aus NRW zum Urlauben hingefahren, daher ist der diesjährige Verzicht vielleicht zu verkraften.

Wer allerdings trotz Corona Lust auf Osten hat, dem sei Thüringen empfohlen, die begrüßen Gäste mit und ohne Virus liebend gerne.

Dafür schließt sich der Freistaat Sachsen den Nordlichtern an.

Auf jeder offiziellen Seite der einzelnen Bundesländer in Ost oder West gibt’s Infos, die den diesjährigen Ferienspaß und die uneingeschränkte Reisefreiheit ziemlich mindern!

Die Bundesregierung empfiehlt allen Reisenden auf ihrer Webseite: „Bitte prüfen Sie vor Reiseplanungen, welche Regelungen für Ihre Region und für Ihr Reiseziel gelten.“

Auf der Seite der Bundesregierung heißt es weiter: „Wenn Sie verreisen wollen, müssen Sie sich darüber informieren. Dies gilt sowohl für Besuche von Familie und Freunden als auch für die Nutzung von Zweitwohnungen, Dauercamperplätzen sowie Stellplätzen für Wohnmobile.“

Bereits im Mai 2020 wurde von Merkel und Co. beschlossen: „Auch über die schrittweise Öffnung der Gastronomie und des Beherbergungsgewerbes für die touristische Nutzung (insbesondere Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen) entscheiden die Länder in eigener Verantwortung vor dem Hintergrund des jeweiligen Infektionsgeschehens und landesspezifischer Besonderheiten.“

Heißt doch nichts weiter als: Paragraph eins – jeder macht seins! Und wer diesem Wirrwarr entgehen möchte, der bleibt zuhause, genießt Balkonien, Garten, Terrasse und wartet mit Urlaub weit weg von der eigenen Haustür, bis der Corona-Spuk vorbei ist!

Was Alternatives geht übrigens auch. Wie wäre es also mit einem Besuch auf dem Alpaka-Hof in Castrop-Rauxel oder einer Übernachtung im Zirkuswagen auf dem Hofgut Hopfenburg auf der Schwäbischen Alb? Vielleicht ist eine Paddel-Tour genau das Richtige oder vielleicht doch Reiturlaub durch die Rhön?  Lässt sich übrigens bestens mit dem Sternenhimmel-Gucken des nachts verbinden – blöd nur, wenn’s wolkig ist!

28.06.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.