Frag doch mal die Maus!?

Erinnern Sie sich noch an den Schlager aus den 50er Jahren: Was haben die Matrosen in Singapur gemacht – in Singapur, in Singapur bei Nacht….? Toll, dann schlage ich das rein melodisch mal als Metapher vor und Sie summen in Gedanken mit, wenn Sie die nachfolgenden Zeilen lesen.

Was hat der Beamtenschimmel während der akuten Corona-Wochen, des Schul-Lockdowns und den nachfolgenden Sommerferien gemacht?

Schulbedienstete gehören doch zu den staatlichen Arbeitnehmern, dem deutschen Beamtentum. Die haben bestimmt in diesen Monaten über Reformen, Modernisierung, Lehrerweiterbildung, Digitalisierung der Klassenzimmer, des Lehrstoffs und anderes Sinnvolles nicht nur nachgedacht, sondern auch aktiv an der Umsetzung gearbeitet und beherzt angepackt.

Sicherlich wurden alle maroden sanitären Anlagen auf Vordermann gebracht und andere Reparaturen, Ausbesserungen und Modernisierungen durchgeführt.

Außerdem gab’s garantiert jede Menge verpflichtende Kursangebote, um das Lehrpersonal auf den aktuellen digitalen Stand zu bringen und School-Learning per Homeoffice keine Seltenheit und schon gar keine böhmischen Dörfer mehr sind. Also totale Vernetzung für alle, in allen Schulräumen und bei den Lehrkräften in den heimischen vier Wänden.

Vermutlich sind Lehranstalten und ihre lehrenden und lernenden Insassen jetzt zukunfts-fit, digital auf der Höhe und neue Corona-Wellen können ihnen nichts mehr anhaben!

Oder etwa nicht?

Und warum eigentlich nicht?

Eine absolut beliebte Erklärung für nicht erfolgte Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten lautet, dass Handwerker wegen Corona erstens Mangelware sind, zweitens Ausschreibungen erfolgen müssen und drittens es sowieso am Geld hapert.

Gleiches gilt für die Digitalisierung und hinzu kommt fehlender Netzausbau.

Viele Schulen haben Laptops und Tablets angeschafft, doch leider füllen die originalverpackt nur die Schränke. Sie können nicht benutzt werden, denn ohne Programme, die vor Gebrauch nun einmal installiert werden müssen, funktioniert auch die modernste Technik nicht! 

Was haben die Regierenden in Berlin gemacht?

Sie haben die Staatskasse geplündert, die Staatsverschuldung in die Höhe getrieben, um Milliardenhilfen unters Volk zu bringen. Selbst dem guten alten Lufthansa-Kranich wurden Milliarden von Steuer-Euros unter seine maroden Flügel geblasen, damit er mit dem Heck hochkommt und sich mittels Aufwind und Thermik auch weiterhin durch die Lüfte schaukeln kann.

Was haben die Kultusminister landauf und landab gemacht?

Wenn man den Bricht erstattenden Medien Glauben schenken darf, dann waren bei all den Hilfsaktionen Schulen, Kitas und andere Lehranstalten fast ausgeschlossen. Rangiert nämlich unter Länderrecht, geht den Bund definitiv nichts an! Doch nun, wo die große Corona-Pause landesweit (hoffentlich!) vorbei ist, wollen die Kultusminister aller Bundesländer über ein Modernisierungsprogramm demnächst in Ruhe beraten und nachdenken. Irgendwann nach den Herbstferien sollte das klappen.

Wäre es eigentlich nicht selbstverständlich, unseren Kindern lerntechnisch das Allerbeste zu bieten? Neue kluge Köpfe braucht das Land – doch mit Lern- und Lehrmethoden aus dem letzten Jahrhundert wird das schwer machbar sein! Will man Experten Glauben schenken, dann ist der altgewohnte Frontalunterricht eh Schnee von gestern und neue Konzepte müssen her.

Was haben die Gesundheitsminister der Länder und Behörden gemacht?

Zum Beginn der Ferienzeit wurde auch das Reisen mit Bus, Bahn, Flieger, Auto, zu Fuß und sonst wie wieder offiziell erlaubt. Jeder, der unterwegs ist, kommt in der Regel auch wieder zurück und hat möglicherweise dann das Corona-Virus als Souvenir im Gepäck.

Die Urlaubszeit ist vielerorts längst vorbei. Doch erst jetzt haben die Gesundheitsminister beschlossen, alle Reiserückkehrer, die an Flughäfen landen, auf Corona zu testen. Das hat man in den letzten Tagen immerhin organisiert und auf den Weg gebracht.

Doch warum erst jetzt? Hätte das nicht schon von Anfang an sein müssen? Und warum bitte verpflichtend nur für die, die vom Flugzeug ausgespuckt werden? Was geschieht mit allen anderen? Die sollen den Hausarzt konsultieren und mit einer Überweisung ein Testzentrum aufsuchen, empfiehlt die zuständige Bundesbehörde.

Was haben unsere Politiker eigentlich gemacht, als das Robert-Koch-Institut sie über die momentan wieder steigenden Infektionszahlen informierte?

Das waren nur ein paar Fragen, was wer gemacht hat. Fragen, die uns alle betreffen – unser Land, unsere Kinder, die Kranken, die Senioren, unsere Gastronomie, die Wirtschaft, die Arbeitsplätze und so weiter und so weiter.

Was haben die Matrosen in Singapur gemacht
in Singapur in Singapur bei Nacht?

Wenn der Seemann seinen Seesack schnürt
und sein Gaumen wieder Seesalz spürt
dann fragt jeder der im Hafen bleibt
was er in der Fremde treibt.
Owei owei owei ist das ne Fragerei…!
Das haben die Matrosen in Singapur gemacht
In Singapur in Singapur bei Nacht…..

09.08.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.