„Maske auf – sonst Kneipe zu!“

So einfach wirbt man in Berlin, um die Corona-Verbreitung in der Kneipen- und Partyszene einzudämmen oder am besten ganz zu vermeiden! Plakate kleben überall im Blickfeld der Gäste und Bierdeckel liegen auf Tischen und Tresen, um Besucher mit deutlichen Worten zu warnen:

Abstand halten. Sonst ist deine Stammkneipe schneller dicht als du!

Auch nach 5 Bier leicht zu merken: Abstand waschen. Hände tragen. Maske halten!

Dagegen haben die sonst so pfiffigen Berliner mit ihren neuen Pop-up-Radwegen nicht so ein glückliches Händchen bewiesen. Das Berliner Verwaltungsgericht erklärte die Straßenumgestaltung für die Liebhaber der Pedale an etlichen Stellen für rechtswidrig und hat daher allen begeisterten Stahlrossfahrern einen Strich durch die grün-mobile Rechnung gemacht. Ob die aufgepoppten neuen Biker-Wege eventuell wieder verschwinden müssen, steht noch in den Sternen! Außerdem hat die Berliner Feuerwehr auch kräftig dagegen gewettert, denn die kommt ohnehin schon nicht schnell genug durch die verstopfte Hauptstadt!

Heute hat nicht nur mein lieber Ur-Berliner-Freund Bernd Geburtstag, es ist außerdem der Tag der Berliner! Nee, nicht bei uns, in den USA begeht man ihn. Doch es sind nicht die deutschen Hauptstädter, die man hochleben lässt. Gemeint ist das kalorienreiche und leckere Schmalzgebäck namens Pfannkuchen, dem man am 15. September die Ehre erweist. Ein bisschen verrückt, aber warum bitte nicht!

Auf der anderen Seite des Atlantiks ticken die Menschen ohnehin etwas anders. Ganz viele sind immerhin kurz davor, Donald Trump wiederzuwählen, obwohl der mit seinen Äußerungen und seinem Handeln irgendwie nicht von dieser Welt ist. Wer Corona und den Klimawandel leugnet, muss doch den Knall nicht gehört haben!

Allerdings scheint der Herr Präsident nicht der einzige amerikanische Vollpfosten zu sein. Auch eine Mittzwanzigerin, die in Garmisch-Partenkirchen lebt und arbeitet, hat am vergangenen Wochenende sich und ihrem Covid-19-Virus eine ausgiebige Kneipentour gegönnt und jede Menge Menschen infiziert. Ministerpräsident Söder ist total stinkig auf diese lebenslustige Lady und auf das, was sie bewusst angerichtet hat. Er lässt nun prüfen, ob, und wenn ja, wie man sie zur Rechenschaft ziehen und bestrafen kann, zumal sie wusste, dass sie mit Corona-Krankheitsanzeichen auf die Piste gegangen ist.

Dass der Sommer nochmal mit hohen Temperaturen flächendeckend zurückgekehrt ist, gefällt auch nicht allen und jedem. Mitte September ist das ungewöhnlich, sagen Meteorologen. Frischluftfans freuen sich und meckern nur, weil die meisten Schwimmbäder bereits im Winterschlaf sind! Wegen des Wetters darf man aber auch grundsätzlich mit Petrus verhandeln oder mit dem Finger auf den Klimawandel zeigen, denn einer von beiden hat’s sicherlich verbockt!

Und sonst so? Wie immer rumpelt es hier und da und die richtig wichtigen Dinge finden weder Anfang noch Ende.

Was ist beispielsweise mit den Flüchtlingen aus dem abgebrannten Lager? Warum muss so schrecklich lange überlegt werden, ob sie kommen dürfen oder nicht? Überall in unserem Land stehen adäquate Behausungen zur Verfügung – wo also liegt das Problem? Noch in dieser Woche wird die Kanzlerin informieren, was ihr für eine Lösung vorschwebt. Derzeit ist „von wir schaffen das“ jedenfalls noch nichts zu vernehmen…

Obwohl, diesmal wäre es einfacher als vor fünf Jahren – Strukturen sind bereits vorhanden!

Warum kann man nicht ein paar Flieger von der Lufthansa, der man ohnehin finanziell unter die Arme gegriffen hat, chartern, um die Menschen herzuholen? Sind denn diese Hilfsbedürftigen es nicht genauso wert, wie die vielen Touris, die zu Beginn der Corona-Krise aus allen Himmelsrichtungen „heimgeholt“ wurden?

Vermutlich ist es viel einfacher, sich dem Altweibersommer zu widmen; tagsüber am Wasser und abends im Biergarten! Aber immer beachten: Maske auf – sonst Kneipe dicht!

15.09.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.